Internet

5 Content Marketing Fehler, die man vermeiden sollte

Von  | 

Content Marketing erfordert Kreativität, Analysen und natürlich auch eine Portion Mut. Fakt ist: Content Marketing ist definitiv nichts für Laien, darf keinesfalls unterschätzt werden und stellt die Betreiber von einer Seite natürlich auch einmal vor größere Herausforderungen. Social Media, Conversion Optimierung, PR, Suchmaschinenoptimierung – auch jene Punkte müssen berücksichtigt werden, wenn sich die Betreiber einer Seite für Content Marketing entscheiden. Natürlich hat Content Marketing seine Vorteile. Damit der Prozess aber tatsächlich zum gewünschten Erfolg führt, sollte er fehlerfrei ablaufen. Fehlerfrei? Das ist – vor allem für Anfänger – fast unmöglich. Es gibt jedoch ein paar Fehler, die sich mit ein paar Tipps und Tricks vermeiden lassen.

Fehler Nummer 1

Die Zielgruppen werden ignoriert

Viele Marketing-Verantwortliche setzen ausschließlich auf den Traffic der Seite. Das merkt man vor allem dann, wenn man sich die Texte genauer ansieht. Keine Gefühle, keine wahren Inhalte – am Ende werden die Suchinteressen der Zielgruppen ignoriert. Doch Content Marketing ist kein reiner Selbstzweck; durch Content Marketing sollen schlussendlich die Erträge des Unternehmens gesteigert werden. Das gelingt aber definitiv nicht, wenn die Verantwortlichen an ihren Zielgruppen vorbeischreiben. Wichtig ist, dass Inhalt und Form angepasst werden und auch attraktiv sind. Nur dann, wenn die Inhalte auch Informationen beinhalten, werden sich die Zielgruppen angesprochen fühlen. In weiterer Folge kommt es zu einem längeren Verbleib auf der Homepage, sodass auch das Suchmaschinen-Ranking der Seite verbessert werden kann.

Fehler Nummer 2

Das Problem mit den Keywords

Natürlich sind Keywords wichtig. Jedoch gibt es zahlreiche Content-Marketing-Strategien, sich ausschließlich entlang den Keywords aufhalten. Das bedeutet: Der Text folgt seinen Keywords – es gibt keinen Inhalt und keine Aussage, sondern nur einen schwer lesbaren Text. Fakt ist: Content Marketing benötigt echte Inhalte; die Keyworddichte sollte bei maximal 2 Prozent liegen. Schlussendlich ist der Mensch keine Maschine. Der Besucher möchte unterhalten werden und Informationen erhalten und keine Aneinanderreihung zahlreicher Keywords bekommen. Für den Leser sind Informationen, Kreativität und auch Gefühle von Bedeutung.

Fehler Nummer 3

Das fehlende Durchhaltevermögen

Zu Beginn sind die Beiträge voll mit Energie, Kreativität und überzeugen zu 100 Prozent. Doch mit der Zeit werden die Beiträge weniger, die Kreativität lässt nach und erste Rechtschreibfehler werden dokumentiert. Das gesamte Pulver, das zu Beginn noch im Übermaß vorhanden war, wurde verschossen. In vielen Fällen sind Blogs nach drei Monaten Geschichte. Der Grund? Der Seitenbetreiber konnte keine steigenden Besucherzahlen feststellen. Fehlende Motivation ist kein guter Begleiter; wer keine Lust mehr hat, wird das natürlich auch seine Besucher spüren lassen. Doch Content Marketing ist kein sofortiger Erfolgsgarant. Man benötigt Zeit und Geduld. Nur dann, wenn man seine Strategie über Monate verfolgt, wird man am Ende für sein Durchhaltevermögen belohnt werden.

Fehler Nummer 4

Warum soziale Netzwerke nicht ignoriert werden sollten

Viele Verantwortliche sind der Meinung, dass der größte Hype bereits vorbei ist: Soziale Netzwerke stehen, so zahlreiche Experten, vor dem Ende und spielen keine große Bedeutung mehr. Hier handelt es sich jedoch um ein reines Wunschdenken: Soziale Netzwerke sind noch immer von Bedeutung und vor allem auch extrem wichtig, wenn die Inhalte der Seite verbreitet werden sollen. Entscheidet sich der Verantwortliche für Content Marketing, wobei er soziale Netzwerke ignoriert, verschenkt er wertvolle Ressourcen.

Fehler Nummer 5

Keine Leistungsmessung

Content Marketing kann auch gemessen werden. Am Ende zeigt die Auswertung den Erfolgsgrad der letzten Kampagne. Waren die letzten Beiträge ein Erfolg oder gibt es mitunter Schwachstellen, die vor der nächsten Kampagne behoben werden müssen? Nur dann, wenn der Verantwortliche auch Zahlen und Fakten erhält, ob seine Prozesse auch die gewünschten Erfolge gebracht haben, kann er auf die Ergebnisse reagieren oder sich die Gewissheit holen, keine Fehler begangen zu haben.

Das Fazit

Content Marketing führt – richtig angewendet – definitiv zum Erfolg. Jedoch sollten sich die Verantwortlichen bewusst sein, dass es zahlreiche Fehler gibt, die – schon zu Beginn – das Projekt zerstören. Vor allem Unternehmen, die tief in die Tasche greifen, damit Besucher generiert und Umsätze gesteigert werden können, sollten daher darauf achten, dass alle potentiellen Fehlerquellen, die vor allem zum Prozessbeginn möglich sind, vermieden werden.

Alles aus der Welt der Technik findet Mann, aber auch Frau auf diesem Technik-Blog.

    Kommentar abgeben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.