Computer

Arbeitsspeicher erweitern – Das sollten Sie beachten

Von  | 

Brauchen Sie manchmal mehr Speicherplatz, wenn Sie Ihre Lieblingsvideospiele spielen? Wenn ja, bist du nicht allein. Viele Gamer befinden sich in der gleichen Situation, und zum Glück gibt es einige Möglichkeiten, den Arbeitsspeicher für Spiele aufzurüsten. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, ob man den Arbeitsspeicher erweitern kann und was dabei beachtet werden muss.

Kann man mehr RAM einbauen?

Man kann jederzeit mehr RAM kaufen und einbauen. Umso mehr RAM im Computer stecken, umso schneller kann dieser arbeiten. Wenn der Prozessor jedes Mal auf seine Arbeit auf die Festplatte zugreifen muss, verlangsamt dies immer sehr das Arbeitstempo. Ist mehr RAM vorhanden, kann der Computer schneller arbeiten und auf die Programme direkt zugreifen. Es muss kein Umweg über die Festplatte gegangen werden. 

Was muss man beim Erweitern des Arbeitsspeichers beachten?

Beim Arbeitsspeicher kaufen müssen einige Dinge beachtet werden. Bezeichnungen wie “DDR3-2166” oder “DDR4-3000” spielen eine große Rolle. Die Zahl nach DDR gibt die Generation wieder und die vierstellige Zahl zeigt den höchstmöglichen Takt in Megatransfers pro Sekunde an. 

Die CPU und das Motherboard geben an, welche Leistung die RAM meist haben darf. Auch wenn die RAM physisch in die Hauptplatine passt, bedeutet das nicht, dass die Taktung des Arbeitsspeichers unterstützt wird. Dieselbe Voraussetzung gilt auch für die CPU. Beispielsweise schafft die RAM 3.200 Mt/s, aber die CPU schafft es nur bis 2.133 MT/s, bringt der Arbeitsspeicher auch keine Besserung. 

Wie viel Arbeitsspeicher brauche ich?

Das Aufrüsten des Arbeitsspeichers macht erst dann Sinn, wenn der Computer noch frei Steckplätze für einen Arbeitsspeicher hat oder ob vorhandene Riegel ersetzt werden müssen. Die modernen Mainboards haben mindestens vier Steckplätze, “Fertig-PCs” haben größtenteils aber nur zwei Steckplätze. 

Müssen Riegel ersetzt werden, muss dieser auf jeden Fall dem gleichen Typ entsprechen und mindestens den angegebenen “Buskat” haben. Wird der Computer nicht fürs Gaming verwendet, macht es keinen Unterschied, ob acht oder zehn Gigabyte vorhanden sind. Wenn aber hochqualitative Videos geschnitten werden oder große Spiele gespielt werden, sollte jeder Extra-Gigabyte im Arbeitsspeicher mitgenommen werden. Eine Grenze nach oben wird lediglich durch den Windows-Systemtyp oder den verfügbaren Speichersteckplätzen gesetzt.

Wie viel RAM kann ich aufrüsten?

Auf wie viel Speicher aufgerüstet werden kann, hängt von der Hauptplatine, dem Chipsatz und der Zahl der Speichersteckplätze ab.  Die Informationen hierzu findet man im Handbuch des Computers oder des Mainboards. In den neueren Computern hat man die Möglichkeit bis 512 Gigabyte aufzurüsten. Realistisch kann meist nur bis 128 Gigabyte aufgerüstet werden. Spezielle Server-Prozessoren können hingegen bis 2 Terabyte aufgerüstet werden. 

Was bringt mehr RAM Arbeitsspeicher?

Viele denken, dass durch mehr RAM die Leistung des Computers gesteigert werden kann. Doch das ist nur teilweise richtig. Mehr Arbeitsspeicher wird benötigt, damit temporär mehr Daten gespeichert werden können. Je nachdem, wofür der Rechner genutzt wird, benötigt man auch unterschiedlich viel Arbeitsspeicher. Für einfache Office-Anwendungen reichen bereits 4 GB Arbeitsspeicher aus. Fürs Gaming ist allerdings ein Arbeitsspeicher von mindestens 16 GB zu empfehlen. Ebenso bei Foto- und Videobearbeitungen wird ein größerer Speicher benötigt. Wenn nicht genug Arbeitsspeicher vorhanden ist, dann speichert der Computer selbstständig die Daten auf der Festplatte. Darunter leidet natürlich die Leistung.

RAM aufrüsten: So setzen Sie den Speicher ein (Kurzanleitung)

Grundvoraussetzung ist, dass die passenden Speicherbausteine vorhanden sind. Zu Beginn schalten Sie den Computer aus, ziehen Sie den Netzstecker und wenn gegeben, entfernen Sie noch den Akku, damit kein Strom mehr fließen kann. Im nächsten Schritt wird das Gehäuse durch Lösen der Schrauben abgenommen. Anschließen berühren Sie eine Metallstelle am Gehäuse, um die Ladung auszugleichen. Nun können die RAM-Module ausgetauscht werden. 

Die Speicherbausteine und die Steckplätze erkennt man sehr gut an der länglichen Form. In der Regel haben Computer zwei bis vier Steckplätze und diese sind farblich von der Hauptplatine getrennt. Beachten sollte man auch die Aussparung im Riegel. Diese Aussparung verhindert, dass der falsche Speichertyp eingesetzt werden kann. Vor dem Ein- und Ausbau des Arbeitsspeichers klappt man die Halteklammern einfach auf. Jetzt kann der passende Baustein gerade von oben eingebaut werden. Um den Baustein zu fixieren, drückt man diesen auf der einen Seite hinein, bis die Halteklammer einrastet und das Gleiche wiederholt man auf der anderen Seite.

Fazit

Wird der PC fürs Gaming oder aufwendige Bild- und Videobearbeitungen verwendet, dann macht es durchaus Sinn der Arbeitsspeicher zu erweitern. So kann der Computer schneller arbeiten und sein Tempo beibehalten. Natürlich sollte beachtet werden, dass die richtigen Bausteine ausgewählt werden, denn nicht jeder Computer ist gleich. Zusätzlich mit unserer Kurzanleitung kann dem Einsetzten eines größeren Arbeitsspeichers nichts mehr im Weg stehen.  

Alles aus der Welt der Technik findet Mann, aber auch Frau auf diesem Technik-Blog.

Datenschutzinfo