Security

WLAN: häufige Fehler der Nutzer

Von  | 

WLAN: häufige Fehler der Nutzer – wir zeigen sie auf. Mit dem Notebook, dem Laptop oder dem PC drahtlos im Netz surfen ist eine sehr bequeme Sache, da man sich den Kabelsalat sparen kann und auch den Laptop auch auf den Balkon nehmen und trotzdem weiter surfen kann. Doch oft passieren bei der WLAN-Technik respektive beim Einrichten Fehler. Wir zeigen auf, welche dies sind.

WLAN-Fehler 1: Adapter im Notebook ausgeschaltet

Laptops und andere portable Computer haben in der Regel einen Wireless-Adapter integriert. Doch oft werden das Gerät von Windows und die Client-Software im verfügbaren Funknetz nicht angezeigt. Und dies, obwohl eine korrekte Verbindung zu WLAN-Router im Laptop bereits gespeichert ist und die Verbindung vorher bereits funktionierte. Der Fehler ist fast immer derselbe. Und zwar, dass der WLAN-Adapter im Laptop ausgeschaltet ist. Per Tastenkombination oder Schalter lässt sich dieser Adapter ein- und ausschalten.

WLAN-Fehler 2: das Nachbarnetz im selben Kanal

Da in der Nachbarschaft mit größter Wahrscheinlichkeit mehrere WLAN-Netzwerke verfügbar sind, kann die Verbindungsqualität im eigenen WLAN schlecht sein. Denn nutzt der Router denselben Kanal wie der Nachbar, führt dies zu Störungen. Daher sollte man einen Kanal wählen, der möglichst weit weg vom Kanal des Nachbars ist. Wie das geht, ist von Router zu Router verschieden und im jeweiligen Handbuch beschrieben.

WLAN-Fehler 3: falscher Standort

Der Fehler liegt auf der Hand. Da es sich um ein kabelloses Netzwerk handelt, ist der Standort des Routers sehr wichtig. Doch genau hier passieren oft Fehler. Beispielsweise ist es sehr schlecht, den WLAN-Router in einem Schrank oder einem Regal zu positionieren. Denn dadurch wird das Signal gedämpft und so kann es gut möglich sein, dass man bereits einige Meter neben dem Router ein sehr schlechtes Signal erhält. Um eine möglichst große Reichweite des Netzes abzudecken, muss das Modem möglichst weit oben platziert werden. Denn hier sind am wenigsten Hindernisse vorhanden. Aber auch schon das Ausrichten der Antenne verbessert das Signal.

WLAN-Fehler 4: WEP-Verschlüsselung

Irgendwie hat es sich bei WLAN eingebürgert, dass man das Signal mit WEP gegen unerwünschten Zugriff verschlüsselt. Leider ein Irrtum. Denn die WEP-Verschlüsselung gilt schon seit Jahren als unsicher: Grund: Im Internet findet man kostenlose Tools, um innert kürzester Zeit die WEP-Verschlüsselung zu hacken. Und dazu muss man nicht einmal ein Profi sein. Besser: WLAN mit einem WPA-PSK oder WPA2-PSK verschlüsseln.

WLAN-Fehler 5: ungesichertes WLAN

Noch schlimmer als eine WEP-Verschlüsselung ist gar keine. Und man trifft nicht selten auf unverschlüsselte WLANs. Dies stellt eine sehr hohe Sicherheitslücke im Netzwerk dar und jeder hat Zugriff auf den Router und somit auf den Computer. Daher gilt: Kein unverschlüsseltes WLAN nutzen und das Netzwerk beim Setup verschlüsseln.

Fazit: Beim WLAN gibt es häufige Fehler der Nutzer. Doch mit einigen wenigen Tricks kann auch diese Technik sicher genutzt werden.

Alles aus der Welt der Technik findet Mann, aber auch Frau auf diesem Technik-Blog.

1 Kommentar

  1. Ildis

    14. Juni 2017 bei 10:28

    Ohne Sicherheitsregel bei Wlan Einrichtung verliert man schnell betriebliche Kerngeheimnisse. wir haben gute Erfahrung gehabt.

Datenschutzinfo